Start Markusdom Markusdom in Venedig besichtigen : Alle Tipps & Infos

Markusdom in Venedig besichtigen : Alle Tipps & Infos

Markusdom besichtigen | Auf 118 durch Brücken verbundene Inseln liegt die Lagunenstadt Venedig. Das Herz Venedigs ist der Markusplatz, den Napoleon als den „schönsten Salon Europas“ bezeichnet hat.

In der Tat: Es ist der wohl schönste ‚Open-Air-Salon‘ der Welt. Benannt ist der Platz nach der Basilica di San Marco, die ihn auf der vierten Seite säumt. Was Notre-Dame für Paris und Sankt Peter für Rom, das ist San Marco für Venedig.

Unzählige Beschreibungen der Basilika – im Deutschen Markusdom genannt – füllen ganze Bibliotheken. Das Innere von San Marco – Gold, wohin das Auge blickt. Nach byzantinischem Vorbild erbaut, ist das Gotteshaus ein grandioses Monument des Selbstbewusstseins einer großen Seemacht. Golden, gleißende Szenen verdrehen so manchem Besucher den Kopf auf das Herrlichste.

Der Markusdom – Großes Architektur Theater

Markusdom in Venedig besichtigen

Was Venedig und seinen Markusdom so einzigartig macht, ist die Verschmelzung von byzantinischen, arabischen und gotischen Elementen zu einer eigenständigen mittelalterlichen Architektursprache. Orientalisch inspiriert, kostbar ausgestattet – die Markusbasilika begeistert mit dem größten Mosaikenzyklus im ganzen Abendland. Besucher bewegen sich in einem „Bilderbuch“ – einem Kaleidoskop venezianischer Stilrichtungen. Hier offeriert sich das Ergebnis eines umfassenden ikonografischen Plans.

Der geheimnisvolle Zauber goldglänzender Mosaiken, der alle Mauern im Inneren überzieht, wollte nicht nur Symbol des Göttlichen sein, sondern dem Bauwerk Anstrich und Flair einer frühchristlichen Stätte verleihen. Während Haupt- und Nebenfassaden mit Skultpturenschmuck verziert wurden, weist das Innere einen mehrfarbigen Marmorfußboden auf. Auf einer Fläche von 4000 Quadratmeter zeigen goldschimmernde Mosaike biblische Szenen, Episoden aus dem Stadtleben und der Markuslegende.

Der Ziegelstein ist die eigentliche Bausubstanz des Bauwerks. Bereits auf dem nassen Putz wurden geplante Szenen farbig skizziert. Später fügten die Künstler dem Mörtel einzelne Mosaikstückchen hinzu. Darüber hinaus achtete man auf unterschiedliche Neigungswinkel in der Statik. Diese Winkel lassen das Spiel der Lichtreflexe lebendiger werden.

Die figurenreichen Bilder an den Wänden erzählen vom Leiden Christi und vom Wirken des hl. Markus. In der Vorhalle, hinter unscheinbaren Steingittern kaum zu erkennen, stehen die ältesten erhaltenen Dogengräber aus dem 12. Jahrhundert.

Als Vorbild des Kirchenbaus agierte die Apostelkirche Konstantinopels (536-546), welche im Jahre 1461 zerstört wurde. Die Architektur beruht auf der engen Verbindung Venedigs mit Byzanz. Die herangezogenen Künstler arbeiteten grundsätzlich nach byzantinischem Vorbild.

Campanile – der freistehende Glockenturm

Markusdom in Venedig besichtigen

Der den Platz überragende Campanile mit Patrizier-Loggetta war nach seinem spektakulären Einsturz im Jahre 1902 in unveränderter Form rekonstruiert worden. Die großartigen Bronzepferde über dem Haupteingang mussten durch Kopien ersetzt werden, um die Originale vor der Luftverschmutzung zu schützen. Die vier Pferde wurden beim Vierten Kreuzzug aus Konstantinopel geraubt. Heute befinden sie sich im Museo di San Marco.

Beim Campanile von Venedig handelt es sich um den ausgelagerten Glockenturm des Markusdoms. Seine Höhe beträgt fast 100 Meter und er ist somit auch das höchste Gebäude Venedigs. Nach einer wechselvollen Geschichte gilt das imposante Gebäude heute auch als Wahrzeichen der Stadt. Das Glockengeschoß des Campanile kann über einen Aufzug erreicht werden und bietet Besuchern einen phantastischen Ausblick über Venedig und die Lagune mit ihren ankommenden Schiffen.

Öffnungszeiten des Markusdoms

Hier eine kurze Übersicht über die Öffnungszeiten des Markusdoms.

Weitere Informationen zu den Zutrittszeiten, unter anderem auch für den Campanile, also dem berühmten freistehenden Glockenturm der „Basilica di San Marco“, dem Pala d´Oro („Goldenes Altarbild“), dem St. Marks Museum und der Schatzkammer findet ihr im separaten Artikel Markusdom Öffnungszeiten.

Basilica di San MarcoÖffnungszeitenLetzter Einlass*
29. Oktober bis 15. April09:30 - 17:00 Uhr16:45 Uhr
Sonn- und Feiertage14:00 - 16:30 Uhr16:15 Uhr
16. April bis 28. Oktober09:30 - 17:00 Uhr16:45 Uhr
Sonn- und Feiertage14:00 - 17:00 Uhr16:45 Uhr

Der Zutritt zum Markusdom ist ganzjährig möglich.

Unzählige Sehenswürdigkeiten – Was kann man alles besichtigen?

Markusdom in Venedig besichtigen

Die Fülle an Kunstwerken ist überwältigend. Das Gotteshaus birgt Schätze aus beinahe zwei Jahrtausenden. Angefangen von den vier Pferden über der Fassade, über den herrlichen Marmorboden und die aus dem 11. bis 16. Jahrhundert stammenden goldgründigen Mosaiken bis hin zum riesigen, mit Gold und Edelsteinen geschmückten Hauptaltar Pala d’Oro.

Wer noch mehr Pracht ertragen kann: Im rechten Seitenflügel befindet sich die Schatzkammer mit den herrlichsten Gold- und Silberschätzen der Welt. Den Besuch des Museo d’Oroso/Tesoro solltet ihr nicht versäumen.

Nicht weniger begeistert das Museo di San Marco. Es war einst die Werkstatt der Mosaizisten. Hier könnt ihr Messgewänder, Ikonen, Mosaikreste und die Original-Quadriga bewundern. Vom hinteren Hauptportal gelangt ihr auch zur Galerie und auf die Terrasse.

Atemberaubende Blicke aus luftiger Höhe erntet man hingegen vom Campanile. Von hier blickt ihr der Altstadt direkt ins Dekolleté.

Streifzug durch das „Goldene Bilderbuch“ des Markusdoms – Geschichte entdecken

Markusdom in Venedig besichtigen

Der Markusdom wurde 1073 vollendet, als Ersatz für die ursprüngliche Kirche des Dogenpalastes. Nach byzantinischem Vorbild wurde die Kirche als Zentralbau über griechischem Kreuz mit fünf Kuppeln und Vorhallen geplant. Sie sollte die schönste Kirche der Welt sein. So griff eine Stadt wie Venedig, die leider keinen antiken Vorsprung nachweisen kann, zu künstlerischen Mitteln, um ihre Hauptkirche etwas älter erscheinen zu lassen.

Wer sich an den Touristenscharen stört, sollte wissen: Der Markusdom diente schon immer rein weltlichen Zwecken. Schließlich war der Dom die Palastkapelle des Dogen. Hier wurde über Jahrhunderte der Doge nach seiner Wahl umjubelt. An dieser Stelle wurden auch wertvolle Beutestücke untergebracht, die man den Muselmanen auf hoher See entrissen hatte. Ja, sogar geraubte Reliefplatten und Säulen. Die meisten Statuen, Reliefs und Kapitelle, mit denen das Gotteshaus innen und außen geschmückt ist, kamen aus der Levante als Beutegut nach Venedig.

Der Markusdom war einmal Venedigs bestbewachter Tresor.

Und er war die Kirche des Evangelisten Marcus

Der Überlieferung nach sollen zwei venezianische Kaufleute im Jahre 828 den heiligen Markus von Ägypten nach Venedig entführt haben, Dabei verbargen sie ihn unter eingepökelten Schweinehälften. Auf einer Säule, rechts vom Hauptaltar, ist diese Szene dargestellt. Um diese Reliquie wuchs das Gotteshaus im Laufe der Jahrhunderte.

Heute vereint es eine eindrucksvolle Mischung aus byzantinischen, romanischen und gotischen Stilelementen. Seltsamerweise wurde der Markusdom erst 1807 zur Bischofskirche von Venedig. Bis dahin war dies San Pietro di Castello gewesen.

Sicherheit geht vor – Ohne Reisegepäck in den Dom

Aus Sicherheitsgründen ist es nicht erlaubt, Taschen oder Rucksäcke bei einem Besuch des Doms dabei zu haben. Im Eingangsbereich werden die Besucher in kleinen Gruppen kontrolliert. Es finden strenge Gepäckkontrollen statt. Zur linken Seite der Kirche, am Nordtor an der Piazetta, gibt es eine Gepäckaufbewahrung. Die freundlichen Wachen und Ordner weisen euch gern den Weg zum Ateneo San Basso. Am besten Gepäck schon vorm Anstellen an der Warteschlange abgeben.

Dort könnt ihr eure Taschen sicher verwahren. Auch die angepriesenen Besichtigungen ohne Schlange stehen‚, schließen die Sicherheitskontrollen nicht aus. Wie überall bei größeren Mengenmengen, solltet ihr euch vor Taschendieben in Acht nehmen.

Prachtvoll und magisch – Der Gesamteindruck

Markusdom in Venedig besichtigen

An der Piazetta stoßen Markuskirche und Dogenpalast aneinander. ‚Es ist ein magischer Ort, an dem Löwen fliegen und Tauben schreiten‚ – wie es einst Jean Cocteau beschrieb. Vom Innenhof des Dogenpalastes führt die berühmte Gigantentreppe in die obere Etage. Über einer dekorativ eingefassten Uhr erheben sich die Kuppeln der Markuskirche. Ein grandioses Bild!

Der Turm des Campanile wirkt wie ein Obelisk über dem Markusplatz.

Deutlich offenbart der Dom den Repräsentationswillen einer Stadt, die sich gegen den byzantinischen Kaiser, den Papst und die alten Mächte Europas durchzusetzen gedachte.

In den frühen Abendstunden entfaltet der Dom auf ganz bezaubernde Weise seine gesamte Pracht.

Zeitreise zwischen Macht und Reichtum – Warum die Besichtigung lohnt

Die Besichtigung des Markusdoms ist unbestritten der Höhepunkt jedes Venedig-Besuchs. Für eine gründliche Besichtigung mit unzähligen Details braucht man vermutlich Tage. Jedoch hinterlässt dieses großartige Bauwerk in weniger als zwei Stunden einen bleibenden Eindruck. Viele Besucher sind Wiederholungstäter. Die Eindrücke graben sich unauslöschlich ins Gedächtnis. Die Piazza San Marco und ihr Dom – sie erscheinen so makellos und mondän, als bewege man sich in einer glamourösen Filmkulisse. Wer den Dom besichtigt, begibt sich auf eine Zeitreise, schwelgt zwischen Macht und Reichtum.

Zu guter Letzt: Lasst euch von der oft endlos wirkenden Menschenschlange vor dem Dom nicht abschrecken. Es geht zügig voran. Selbst wenn es ein wenig länger dauern sollte: Ihr genießt bereits den Blick auf die herrliche Westfassade. Auch wenn es gefühlt etwas länger dauert, aber die Warteschlange dürfte nicht länger als 10 bis 15 Minuten sein. Eine Garantie hierfür gibt es aber nicht. Besucher die vorab bereits online eine der begehrten Führungen durch den Markugebucht haben, haben zum vereinbarten Zeitpunkt einen direkten Zugang zur Basilica di San Marco.

Markusdom – Eintrittspreise und Führungen

Markusdom besichtigen

Der Zutritt zur Basilica di San Marco ist kostenfrei.

Kunst- und Kulturinteressierte haben mit Sicherheit Interesse an Führungen oder am kostenpflichtigen Besuch des Glockenturms Campanile, dem Pala d´Oro („Goldenes Altarbild“), dem St. Marks Museum oder der Schatzkammer. Alles Weitere hierzu in Markusdom Eintrittspreise. Als Beispiel für eine Führung in deutscher Sprache gibt es folgende Buchungsmöglichkeit

Basilica di San MarcoDauerPreis*Ticket
Führung in Deutsch +
Einlass ohne Anstehen
1 Stunde31,00 €Zum Anbieter
Führung in Deutsch +
Einlass ohne Anstehen +
Pala d’oro +
Glashandwerkertour
1 Stunde32,00 €Zum Anbieter
Führung in Englisch +
Terrassen des Doms
1 Stunde29,00 €Zum Anbieter

*Der Preis kann Veränderungen unterliegen. Es zählt immer das aktuelle Angebot des Anbieters.

Praktische Hinweise

Besucher werden gebeten die heilige Stätte mit dem notwendigen Respekt zu betreten. Eine angemessene Bekleidung ist empfohlen.

Die Mitnahme von Gepäck ist nicht erlaubt. Eine entsprechende Abgabe ist möglich neben dem Markusdom im Ateneo San Basso auf der Piazzetta di Leoncini – auf der Nordseite.

X Fotografieren und filmen ist im Markusdom nicht erlaubt.

Es wird gebeten jede Art von Ruhestörung zu vermeiden. Das Tragen von Kopfhörern mit Audioguides ist erlaubt. Entsprechende Geräte können hier bereits vorab reserviert werden.

Personen mit eingeschränkter Mobilität haben einen uneingeschränkten Zugang zum Markusdom. Das gilt auch für die Schatzkammer. Das St. Marks Museum, das in einer oberen Etage der Basilika liegt, kann auch über einen Lift erreicht werden.

Markusdom besichtigen – Lage und Anfahrt

Die Basilica di San Marco ist direkt am Markusplatz und zwar neben dem weltberühmten Dogenpalast, ebenfalls eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten von Venedig. Es gibt auch eine postalische Adresse: Piazza San Marco, 328, 30100 Venezia, Italien.

Wer zu Fuß durch das Gassenlabyrinth der Lagunenstadt unterwegs ist, sollte auf die Ausschilderung – Basilica di San Marco – achten. Man kann auch den Wegweisern zum Dogenpalast folgen, da beides nebeneinander liegt, also“Palazzo Ducale“ oder die englische Bezeichnung ‚Doge’s Place‘.

Alles im touristischen Zentrum von Venedig ist gut zu Fuß erreichbar. Oftmals geht es sogar schneller als beim Transport auf dem Wasserweg. Die Entfernung vom Zugbahnhof oder vom Busbahnhof bis zum Markusplatz beträgt etwa 30 Gehminuten. Mit dem Wasserbus dauert die Fahrt vom Bahnhof Santa Lucia oder vom Piazzale Roma mit den Linien 1, 51 und 2 zwischen 20 und 45 Minuten.

Alles Weitere zum Transport auf den Wasserstraßen von Venedig steht unter der Rubrik Transport.

Was gibt es in der Nähe zu besichtigen?

Jeder Venedig Tourist wird sicherlich einige Zeit auf dem Markusplatz vor der Basilica di San Marco verbringen. Er zählt zu den schönsten Plätzen in Europa und zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Lagunenstadt. Der Markusplatz ist das Herz von Venedig und strahlt einen ganz besonderen Glanz aus.

Das wahre Flair dieses lebhaften Platzes genießen viele Besucher bei einem Kaffee auf den Terrassen eines der eleganten Cafés. Dass man mit dem Zuschlag für die Musik im Hintergrund wahrscheinlich den teuersten Cappuccino seines Lebens trinkt, darüber sollte man schon hinwegsehen können.

Zu den besonders touristischen Attraktionen des Markusplatzes gehören auch die obligatorischen Fotos mit den vielen Tauben. Es gibt viele berechtigte Gründe, die ich hier nicht auflisten will, warum es verboten ist die Tiere zu füttern. Also bitte an das Fütterverbot der Stadt halten, sonst kann es teuer werden.

Es gibt unzählig viel zu sehen in Venedig. Um keine Zeit zu verlieren, sollte man den Besuch des Markusdoms zeitlich mit der Besichtigung des Dogenpalast verbinden. Interessante Vorschläge für Führungen durch die Basilica di San Marco und den Palazzo Ducale findet ihr auf den Seiten Markusdom Eintritt und Dogenpalast Eintrittspreise. Interessant ist hier vor allem das 2-stündige Kombiticket, wenn´s etwas schneller gehen soll.

Eintrittspreise und Öffnungszeiten für eine Auffahrt auf den Glockenturm findet man ebenfalls auf den genannten Seiten.

Markusdom am Abend

Auch wenn es etwas kostspieliger ist, aber wer eine Nacht in Venedig bleibt, dem empfehle ich im Zentrum der Stadt übernachten. Die Auswahl an Hotels und Pensionen aller Kategorien ist wahnsinnig groß, aber vielleicht gefällt euch ja etwas aus meiner Liste Top 10 Hotels in Venedig.

Jeder hat jetzt die Gelegenheit den Markusplatz mit dem beleuchteten Markusdom am Abend zu erleben. Die Touristenscharen sind verschwunden, Musiker der berühmten und teuren Cafés spielen wunderbar und in einer einzigartigen Atmosphäre wird es jetzt richtig romantisch…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here