Start Dogenpalast Dogenpalast besichtigen: Alle Tipps & Infos

Dogenpalast besichtigen: Alle Tipps & Infos

Dogenpalast in Venedig besichtigen | Der Dogenpalast in Venedig ist neben dem Markusdom die bekannteste Sehenswürdigkeit der Stadt. Neben anderen Sehenswürdigkeiten wie dem Schiefen Turm von Pisa ist der Palast zudem eine der meistbesuchten Attraktionen in ganz Italien. Der Palast befindet sich am Markusplatz, einer zentralen Stelle in der Lagunenstadt.

Der Dogenpalast liegt direkt am Meer und bietet einen Ausblick über die Adria vor der Stadt.

Historisch ist das Gebäude der Dogen von Venedig, einer mächtigen Familie, die lange die politische Macht in der Stadt und im Königreich innehatte. Das Gebäude kann heute dauerhaft besichtigt werden und bietet neben der einzigartigen Architektur auch einen Einblick in das Leben der ehemaligen Herrscher der Stadt.

Architektur des Dogenpalast

Dogenpalast besichtigen

Das Gebäude ist von verschiedenen Architektur Stilen geprägt. Durch die vielen Wiederaufbauten wurden Eigenheiten aus den verschiedenen Zeiten in den Bau mit eingebracht.

Der Südflügel von Meno zeigt vor allem die typische Bauweise zwischen 1340 und 1400, wo dieser Gebäudeteil realisiert wurde. Das Steno-Fenster wurde 1404 fertiggestellt.

Der Flügel, der zur Piazzetta führt, wurde zwischen 1424 und 1457 gebaut. Die Porta della Carta wurde um 1440 gebaut. Der Ostflügel des Gebäudes ist deutlich jünger, nach den Bränden wurde dieser erst im 17. Jahrhundert wieder aufgebaut. Zur gleichen Zeit wurden auch die zum Palast zugehörigen Gefängnisse gebaut, die mit einem Gerichtssaal ausgestattet wurden.

Die Fundamente des Gebäudes bestehen aus Holzstämmen und istrischem Stein. Die Mauern des Dogenpalast sind aus Ziegeln gebaut und fast vollständig mit Marmor verkleidet. Die Süd- und Westseite des Palast hat drei Geschosse, die Ostseite sogar vier.

Die Seufzerbrücke verbindet den Palast mit den Gefängnissen, die Porta della Carta führt direkt zum Markusdom. Eigentlich ist die Brücke, die um das Jahr 1600 erbaut wurde mit einer Länge von 10 Metern nichts besonders. In aller Munde ist sie, weil sie früher mit dem Schicksal vieler Menschen verbunden war. Einst wurden über die Brücke Gefangene nach der Gerichtsverhandlung und Verurteilung im Dogenpalast zurück ins Gefängnis gebracht. Bei einer langen Haftstrafe oder sogar einem Todesurteil war ein „Seufzer“ schon verständlich.

Die Seufzerbrücke gehört wahrscheinlich zusammen mit der Rialtobrücke zu den am meisten fotografierten Brücken der Welt. Die besten Fotos von dieser geheimnisvollen und legendären Brücke, um die sich viele Geschichten ranken, macht man am besten von der Nachbar Brücke – dem Ponte di Paglia.

Dogenpalast Venedig – Öffnungszeiten

Dogenpalast besichtigen

Venedig gehört zu den absoluten touristischen Boom Städten im Mittelmeer. Bevor man seine Reise in die weltberühmte Lagunenstadt plant, sollte man sich vorab vor allem über die Öffnungszeiten der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten informieren um bestmöglich den Massenandrang der Touristen Scharen zu umgehen.

Alle wichtigen Informationen zu den Öffnungszeiten, Zugangsmöglichkeiten und Wartezeiten zu den Museen am Markusplatz, einschließlich dem Dogenpalast, findet ihr in meinem separaten Artikel Dogenpalast Öffnungszeiten.

Hier schon mal ein Überblick über die wichtigsten Öffnungszeiten:

MonateTageEintrittLetzter Einlass
April bis OktoberSonntag - Donnerstag08:30 - 21:00 Uhr20:30 Uhr
Freitag - Samstag08:30 - 23:00 Uhr22:30 Uhr
November bis MärzMontag - Sonntag08:30 - 17:30 Uhr16:30 Uhr

Am 25. Dezember und 01. Januar ist der Dogenpalast geschlossen und Besichtigungen sind nur an diesen beiden Tagen im Jahr nicht möglich.

Vor allem Venedig Besucher, die auch in Stadt übernachten, haben somit ausreichende Möglichkeiten die Besichtigung dieses einzigartigen Museums in ihr Besuchsprogramm mit einzubauen.

Dogenpalast – Was gibt es zu besichtigen?

Dogenpalast besichtigen

Es werden viele Besichtigungen des Palastes angeboten, wo die verschiedenen Sehenswürdigkeiten im Palast bestaunt werden dürfen. Der Rundgang führt durch einige kleinere Räume und in den Innenhof des Palastes. Hier können die verschiedenen Flügel betrachtet werden.

Danach geht es in das Hauptgebäude, in dem es über einige Treppenstufen ein paar Stockwerke nach oben geht. Der Wohnbereich des Dogen und seiner Familie kann hier besucht werden. Die prachtvollen Räume sind noch immer gut erhalten. Vor allem das viele Gold, mit dem hier die Räume und Möbel verziert sind, ist beeindruckend.

Der Rundgang geht weiter in den Saal des grossen Rates. Hier kann der größte, freistehende Saal der Welt besichtigt werden. Auch ‚Das Paradies‚, das berühmteste Gemälde des Palastes, kann hier angesehen werden. Es gibt aber auch viele weitere, andere Kunstwerke in den Sälen des Palastes zu entdecken.

Nachdem die wichtigen Räume des Hauptgebäudes besucht sind geht es aus dem Palast heraus und über die berühmte Seufzerbrücke. Der Name der Brücke ist selbsterklärend, denn das Gebäude auf der anderen Seite ist das Gefängnis. Die Zellen sind nicht erneuert worden und zeigen die Verhältnisse aus der Zeit der Dogen. Die dicken Gitter und kleinen, gedrungenen Räume mit ihren Eisentüren geben einen kleinen Einblick darauf, wie es sich als Insasse des Gefängnisses wohl angefühlt haben muss.

Dogenpalast in Venedig – Wartezeiten

Dogenpalast besichtigen

An allen großen Sehenswürdigkeiten von Venedig gibt es immer extrem lange Wartezeiten. Das gilt vor allem für den Dogenpalast, Markusdom, Markusturm, also dem Glockenturm des Markusdoms und verschiedenen Museen.

Täglich besuchen tausende Menschen den Palast und die einzige Möglichkeit einen schnelleren Einlass zu bekommen ist der dringendst empfohlene Erwerb eines Vorab Online Tickets.

Eintrittspreise Dogenpalast

Für interessierte Besucher gibt es hier bereits die Möglichkeit vorab online ein normales Ticket zu erwerben.

Alle angebotenen Standard Tickets für die Besucher des Dogenpalastes beinhalten im Preis auch einen kostenfreien Zutritt zum Museo Correr, zum Nationalen Archäologiemuseum und zur Biblioteca Marciana, die sich alle ebenfalls am Markusplatz befinden.

Dogenpalast & MuseenPreis*Ticket
Erwachsene 15 - 64 J28,00 €Zum Anbieter
Senioren 65+15,00 €Zum Anbieter
Schüler + Studenten15,00 €Zum Anbieter
Jugendliche 6 - 14 J15,00 €Zum Anbieter
Kinder 0 - 5 JFrei

Viele Tickets werden mit durchaus interessanten Führungen angeboten oder in Kombination mit anderen Sehenswürdigkeiten der Stadt. Für Inhaber von City Pässen ist der Zutritt zum Dogenpalast teilweise bereits im Preis für die Rabattkarte mit inbegriffen.

Alles Weiteres zu den Eintrittspreisen für die Besichtigung des Dogenpalast steht in meinem Artikel Dogenpalast Eintrittspreise.

Geschichte des Dogenpalast

Angello Partriciaco war wohl der erste Doge, der den Palast seine Heimat nennen durfte. Im Jahr 811. Er verlagerte seinen Sitz von Malamocco, einer Gegend außerhalb der Innenstadt, mitten in das Zentrum der Lagunenstadt. Mit der Markuskirche direkt gegenüber wurde der Markusplatz, der die beiden Gebäude trennt, zum wichtigsten Treffpunkt der Stadt.

Es gibt keine genauen Angaben dafür, wie der Dogenpalast zu dieser Zeit aussah. Da die Gebäude in Venedig aber im Laufe der Zeit aufeinander gebaut werden, konnten Ausgrabungen die ehemaligen Mauern des Gebäudes freilegen. So hatte früher ein großer Wassergraben den gesamten Palast umgeben.

976 wurde der erste Palast während eines Aufstandes der Bevölkerung zerstört.

Sebastiano Ziani baute den Palast im 12. Jahrhundert erneut auf. Die Baukosten bezahlte er aus seiner eigenen Tasche. Das Gebäude besaß der Flügel, sowie einen Innenhof. Im östlichen Flügel war der Doge selbst untergebracht, der Südflügel enthielt den Versammlungssaal. Die Versammlungen des Rates, der zu dieser Zeit die Stadt regierte, wurden immer größer, weshalb der Saal mehrmals ausgebaut wurde. Schlussendlich wurde der Rat in ein neues Gebäude verlagert.

Bartolomeo Gradenigo begann 1340 damit, den Dogenpalast komplett umzugestalten. Die Umbauten sollten den Palast zu seiner heute noch erhaltenen Form bringen. Die drei Flügel des Palastes wurden renoviert und umgebaut, so dass der Rat nun wieder hier tagen konnte. Es wurden außerdem weitere Anbauten hinzugefügt.

Zwischen 1483 und 1577 wurde der Palast mehrmals von Bränden zerstört. Der Wiederaufbau erfolgte nach den Plänen von 1340. Nachdem Venedig seine Unabhängigkeit verlor, verloren die Dogen ebenfalls ihre Macht. Der Palast wurde in der Zwischenzeit für mehrere Ämter genutzt.

Dogenpalast Führung in deutscher Sprache

Wer alles über den Dogenpalast, seine Geschichte und vielfältige Architektur in kurzer Zeit erfahren will, schließt sich am besten einer deutschsprachigen Führung an. Hierzu gibt es folgende Buchungsmöglichkeit:

Dogenpalast Führung in deutscher Sprache

Die Innenräume des Palast

Dogenpalast besichtigen

Alle Räume des Palastes wirken anmutig und edel. Sie haben meist hohe Decken und sind durch prachtvolle Wand- und Decken Motive verziert. Die Decken sind sehr prunkvoll, es wurde besonders viel Wert auf die ornamentale Gestaltung der Decke gelegt. Die Bilder zeigen meistens die Stadt und preisen diese an.

Der Saal des Grossen Rates ist der größte des Palastes. Er ist 54 Meter lang und mit großen Fenstern ausgestattet, durch die man zum einen den Innenhof und zum anderen die Lagune betrachten kann.

Eine der kürzeren Hinterwände besteht vollkommen aus einem Ölgemälde, Jacopo Tintorettos ‚Das Paradies‚. Noch heute ist es das zweitgrößte Gemälde der Welt.

Neben den großen Versammlungen des Rates gab es auch viele kleinere, mächtigere Gruppen. Diese beschäftigten sich mit verschiedenen Themen und hatten Spezialgebiete. Der Rat des Dogen war zum Beispiel die mächtigste Gruppe des Rates. Sie bestand aus den engsten Vertrauten des Dogen und tagte in einem besonders prunkvollen und kleineren Saal, der ebenfalls besichtigt werden kann.

Dogenpalast Gesamteindruck

Der Dogenpalast Venedigs ist eine der am meisten beeindruckenden Sehenswürdigkeiten Italiens. Das über 800 Jahre alte Gebäude hat eine lange Geschichte, die dem Besuch des Palastes erleb- und spürbar ist.

Die Wohnräume der Dogen sind ein Höhepunkt des Palast, wie auch der große Saal mit seinem gewaltigen Ölgemälde. Die Architektur und Einrichtung des Palastes ist beeindruckend.

Dogenpalast – Praktische Informationen

Dogenpalast besichtigen

Die touristische Infrastruktur des Museums entspricht auch seiner Bedeutung. Informationsschalter, Garderobe und Serviceleistungen wie z.B. für Familien ein Ruhebereich mit Stillecke und Wickeltisch, können den Aufenthalt sehr angenehm machen. Die Sicherheitskontrolle entspricht dem Internationalen Standard.

Die Besichtigung des Museums mit einem Audioguide ist möglich. Ein entsprechendes Gerät kann aber nur vor Ort am Kartenschalter gekauft werden, zum Preis von 5,00 € für 1 Person.

Für Personen mit eingeschränkter Mobilität gibt es Lifte und Behinderten Toiletten. Für Rollstuhlfahrer nicht zugänglich sind Geheimwege, Gefängnisse und einzelne Kammern.

Wer im Palazzo Ducale, wie der Name des Dogenpalast auf Italienisch lautet, etwas essen möchte findet Getränke, Snacks und jede Art von Mahlzeiten im Café Ristòart.

Dogenpalast – Museumsshop

Selbstverständlich fehlt auch hier nicht der klassische Museumsshop. In einem neuen Look wird hier in großzügigen Räumlichkeiten eine enorme Auswahl an hochwertigen Bildern, Büchern, Reiseführern und Katalogen präsentiert. Natürlich alles in verschiedenen Sprachen.

Bei der Bedeutung des Museums sollte man sich gerade diese Druckwerke unbedingt anschauen. Wie in allen Museums gibt es auch hier ein reichhaltiges Angebot an Schmuck Reproduktionen, lokales Kunsthandwerk und viele weitere Souvenirs, die an den Besuch des Dogenpalast erinnern sollen.

Lage & Anfahrt zum Dogenpalast

Der Dogenpalast ist direkt am Markusplatz und zwar neben dem Markusdom, der bekanntesten Sehenswürdigkeit der Lagunenstadt an der Adria. Es gibt auch eine postalische Adresse: Piazza San Marco, 1, 30124 Venezia VE, Italien.

Wer hier zu Fuß unterwegs ist, wie anders sonst, sollte auf die italienisch lautende Ausschilderung „Palazzo Ducale“ oder die englische Bezeichnung „Doge´s Palace“ achten. Die bereits erwähnte „Ponte della Paglia“ (Strohbrücke), für das beste Foto von der Seufzerbrücke, liegt direkt am Meer neben dem Dogenpalast.

Alles im touristischen Zentrum von Venedig ist gut zu Fuß erreichbar. Die Entfernung vom Bahnhof bis zum Markusplatz beträgt etwa 30 Gehminuten.

Ansonsten kann man den Markusplatz nur mit dem Wasserbus, also dem Vaporetto, erreichen. Viele Linien legen in der Nähe des „San Marco“ an. Erwähnenswert sind hier die Linien 1, 5.1, 14 und die Nachtlinie N. Die bekannteste und bei Touristen beliebteste Linie ist zweifellos die Nr. 1, die langsam den Canal Grande abfährt und es so ermöglicht viele Paläste vom Wasser aus zu betrachten.

Alle weiteren und wichtigen Informationen zu diesem typischen Verkehrsmittel Venedigs findet man in der Rubrik Transport in diesem Blog.

Was gibt es Sehenswertes in der Umgebung?

Dogenpalast besichtigen

Es gibt unendlich viel zu sehen und zu entdecken in Venedig. Vieles ist schnell zu Fuß erreichbar. Der Besuch des Dogenpalast sollte ganz im Zeichen des Markusplatzes stehen mit der Basilica di San Marco und dem Campanile die San Marco, also dem freistehenden Kirchen Glockenturm des Markusdoms.

Freunde des Boulevards finden neben dem Palazzo Ducale das Hotel Danieli. Das ist zwar nicht da wo Georg Clooney und Bastian Schweinsteiger ihre Auserwählten geheiratet haben, Aman Canal Grande Venice, Calle Tiepolo 1364, Venedig, aber bis heute eines der traditionsreichsten Hotels der Stadt, in dem viele berühmte Zeitgenossen übernachten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here